Holstein


Holstein

Holstein, ehemal. Herzogtum in Norddeutschland, zwischen Eider, Unterelbe, Ost- und Nordsee, durch Eider und Kaiser-Wilhelm-Kanal von Schleswig getrennt, bildet seit 1866 den südl. Teil der preuß. Prov. Schleswig-H. [Karte: Nordwestdeutschland I, bei Hannover].

H. war ursprünglich von Sachsen (Nordelbingern) bewohnt und in die vier Gaue Dithmarschen, das eigentliche H., Stormarn und Wagrien mit der Insel Femarn eingeteilt; Karl d. Gr. unterwarf dieselben, überließ aber Wagrien seinen Bundesgenossen, den Obotriten (804). Die ersten drei Gaue bildeten dann einen Teil des Hzgt. Sachsen, Dithmarschen zum Erzbistum Bremen gehörig, die beiden andern unter Vizegrafen. Als solchen setzte Herzog (später Kaiser) Lothar 1110 Adolf I. (gest. 1128) von Schauenburg ein. Adolf II. (1128-64) eroberte Wagrien, Adolf III. (gest. 1225) auch Dithmarschen, mußte aber nach einem unglücklichen Kampfe die vier holstein. Gaue 1203 an Waldemar II. von Dänemark abtreten. Adolf IV. von Schauenburg (gest. 1261) brachte sie 1224 wieder an sich und behauptete sie durch seinen Sieg bei Bornhöved 22. Juli 1227. Dithmarschen kam jedoch wieder an das Erzbistum Bremen. Darauf erfolgten mehrfache Landesteilungen unter die verschiedenen von Adolfs IV. Söhnen und Enkeln gegründeten Linien. Graf Gerhard d. Gr., von der Rendsburger Linie, gebot 1304-40 in Dänemark unumschränkt und erhielt 1326 Schleswig als erbliches Lehn; er gab dasselbe 1330 seinem Neffen, dem Herzog Waldemar von Schleswig, nach dessen Abdankung als König von Dänemark zurück, nach dem Aussterben der schlesw. Herzöge aber ward der holstein. Graf Gerhard VI. (Enkel Gerhards d. Gr.) im Vertrage zu Nyborg 1386 förmlich mit dem Hzgt. Schleswig als einem erblichen dän. Fahnenlehn belehnt. Das so geschaffene Schleswig-H. stand 1386-1459 unter dem schauenburg. Fürstenhaus. Dieses erlosch im Mannsstamm 1459 mit Adolf VIII., worauf die Stände seiner Schwester Sohn, den Grafen Christian von Oldenburg (seit 1448 König von Dänemark), zum Landesherrn von H. erhoben. Kaiser Friedrich III. vereinigte 1474 die Grafsch. H. und Stormarn nebst Wagrien und Dithmarschen zu einem Hzgt. H.; seitdem war es unmittelbares Reichsland (Fahnenlehn) bis 1806. König Christian III. begründete die königl. Hauptlinie, zu welcher die Nebenlinien H.-Sonderburg-Augustenburg und H.-Sonderburg-Beck, seit 1826 H.-Sonderburg-Glücksburg, nur im Verhältnis apanagierter Länder standen, Herzog Adolf (gest. 1586) die herzogl. Hauptlinie H.-Gottorp, von der das jetzige russ. Kaiserhaus, das oldenb. und das 1809 entthronte schwed. Königshaus abstammen. 1773 überließ Großfürst Paul von Rußland seinen Anteil an H. dem dän. Königshaus gegen die Grafsch. Oldenburg und Delmenhorst, die er als Herzogtum der jüngern Linie abtrat. Seitdem teilte H. die Schicksale der dän. Monarchie, mit der es 1806 vollständig vereinigt wurde. 1815 wurde es nebst Sachsen-Lauenburg in den Deutschen Bund aufgenommen. Weiteres s. unter Schleswig-Holstein.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hölstein — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Hölstein — Escudo …   Wikipedia Español

  • Hölstein — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Bâle Campagne …   Wikipédia en Français

  • Holstein [2] — Holstein (Gesch.). In H. wohnten Anfangs Haruder, deren Name vielleicht gleichbedeutend mit Holsten od. Holtinger (d.i. Waldbewohner) ist; das Land hieß daher Holtseduland (Holzsassenland); im Mittelalter hieß H. Nordalbingia od. Saxonia… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Holstein — Holstein, NE U.S. village in Nebraska Population (2000): 229 Housing Units (2000): 99 Land area (2000): 0.223694 sq. miles (0.579364 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.223694 sq. miles (0.579364… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Holstein [1] — Holstein (lat. Holsatia), ehemaliges Herzogtum, bildet jetzt den südlichen Teil der preußischen Provinz Schleswig Holstein (s. d., mit Karte), liegt zwischen der Elbe, Eider, Trave, Nordsee und Ostsee und umfaßt die vier alten Landschaften… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Holstein — Holstein, Herzogthum des nördlichen Deutschlands, zu Dänemark gehörig, macht den Fuß der jütländischen Halbinsel aus, welche jenes Königreich mit Deutschland verbindet. Das Land flacht sich zu beiden Seiten gegen das Meer ab, hat herrliche… …   Damen Conversations Lexikon

  • Holstein [1] — Holstein, Herzogthum in Norddeutschland, begrenzt von der Eider, Ostsee, einem Theil des oldenburgischen Fürstenthums Lübeck, dem lübeckschen Gebiet, dem Herzogthum Lauenburg, dem Amte Bergedorf, dem hamburgischen Gebiet, der Elbe u. der Nordsee; …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Holstein — Holstein, dem Könige von Dänemark gehöriges deutsches Herzogthum, gränzt an Schleswig, die Ostsee, Lübeck, Lauenburg, Hamburg, Hannover, die Nordsee, ist 154 QM. groß mit 484000 E. Es wird von Süd nach Nord von einem niedern Höhenzuge in 2… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Holstein, IA — U.S. city in Iowa Population (2000): 1470 Housing Units (2000): 674 Land area (2000): 1.446875 sq. miles (3.747389 sq. km) Water area (2000): 0.009199 sq. miles (0.023826 sq. km) Total area (2000): 1.456074 sq. miles (3.771215 sq. km) FIPS code:… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places